Seite durchsuchen...

Mediadaten

Neues Forschungsinstitut für Verpackung

Nestle gibt die Gründung des Nestle Institute of Packaging Sciences bekannt, das sich der Erforschung und Entwicklung von funktioneller, sicherer und umweltfreundlicher Verpackung widmet. Dies ist ein weiterer Schritt zum Erreichen des Unternehmensziels, alle Verpackungen bis 2025 recyklierbar oder wiederverwendbar zu machen.

Weiterlesen: Neues...

Umfassender Korrosionsschutz mit Corpac & der CortecR-VpCIR-Methode

Die CORPAC AG agiert seit über 22 Jahren als marktrelevanter Anbieter für umfassende VpCIR-Korrosionsschutz-Lösungen im Multimetall-Bereich. Die Unternehmung ist offizieller, autorisierter Importeur und Distributeur der CortecR-VpCIR-Produkte für die Schweiz.

Verpackung und Korrosionsschutz sind heute feste Grössen, wenn es um Werterhaltung geht. Dabei nimmt der Schutz mit in diversen Trägermaterialien eingebauten VpCIR-Inhibitoren eine besondere Stellung ein. Wer aber das Thema nur auf die Verpackung reduziert, übersieht das grosse Potenzial dieser Methode, welche einen umfassenden Schutz für alle Bereiche der MEM-Industrie bietet.

Weiterlesen: Umfassender...

Neue Marktstudie zu Kunststoffverschlüssen

Veränderte Konsummuster revolutionieren die Verpackungsindustrie. Der Trend zu On-The-Go-Produkten treibt beispielsweise die Nachfrage nach wiederverschließbaren Verpackungen nach oben, besonders im Food-Bereich. Die aktuelle Ceresana-Studie zum Weltmarkt für Kunststoffverschlüsse untersucht die Segmente Limonaden (Carbonated Soft Drinks), Wasser, Fruchtsäfte, alkoholische Getränke, sonstige Getränke, Lebensmittel, Kosmetik & Pharma sowie sonstige Anwendungen, etwa Haushaltschemikalien und Industrieanwendungen. Der Marktreport betrachtet detailliert die Nachfrage für die unterschiedlichen Verschlusstypen, das heißt Schraubverschlüsse, Klappdeckel (Flip-Top), Disc-Top-Verschlüsse, Dosierverschlüssen (Dispenser), Sprühverschlüsse (Sprays), Deckel sowie Kappen. In den kommenden acht Jahren erwarten die Analysten von Ceresana - bezogen auf die Stückzahl - einen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach Kunststoffverschlüssen um rund 3,2 % pro Jahr.

Weiterlesen: Neue Marktstudie...

Neue Sigpack HML Schlauchbeutelmaschine

Hermetische Dichtpackungen schützen pharmazeutische Produkte vor äusseren Einflüssen wie Luftfeuchtigkeit, Sauerstoff und Licht. Mit der neuen horizontalen Schlauchbeutelmaschine Sigpack HML von Bosch Packaging Technology lassen sich Produkte wie Blow Fill Seal-Ampullenkarten, Blister oder verschiedene medizintechnische Produkte, wie Pens oder Inhalatoren, zuverlässig hermetisch verpacken. „Dank der sehr kompakten Stellfläche ist die Sigpack HML selbst bei begrenztem Platz optimal zu nutzen“, erläutert Rolf Steinemann, Produktmanager bei Bosch Packaging Technology. „Die Maschine lässt sich nicht nur nahtlos in bestehende Linien integrieren, sondern eignet sich auch hervorragend als Stand-alone-Lösung. Unsere Kunden profitieren so von noch mehr Flexibilität im Verpackungsprozess.“

Weiterlesen: Neue Sigpack HML...

Neue Studie «Biobasierte Kunststoffe als Verpackung von Lebensmitteln»

Das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Ifeu-Institut) hat im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) sowie dem Consultingbüro Narocon den Markt und die technischen Eigenschaften biobasierter Lebensmittelverpackungen untersucht. Die Ergebnisse liegen nun in einem Bericht vor.

Weiterlesen: Neue Studie...

Neues Verpackungsgesetz zum 1.1.2019 : Was ändert sich?

Wie immer wenn ein neues Gesetz verabschiedet wird, gibt es auch ein Datum der Inkraftsetzung. Das ist gefühlt weit weg. Erst durch die einschlägigen Verbände werden die Betroffenen sensibilisiert. So ist es auch mit dem neuen Verpackungsgesetz (VerpackG), das am 1.1.2019 in Deutschland Kraft tritt. Es löst gleichzeitig die Verpackungsverordnung (VerpackV) ab, die bisher galt.

Weiterlesen: Neues...

Henkel mit neuer Strategie für nachhaltige Verpackungen

Henkel hat im Bereich nachhaltige Verpackungen schon viele Fortschritte erreicht – und baut nun sein Engagement aus: Das Unternehmen hat zusätzliche Ziele definiert, die in einer erweiterten Verpackungsstrategie verankert sind, und möchte so die Entwicklung hin zu einer Kreislaufwirtschaft weiter vorantreiben. Bis zum Jahr 2025 sollen 100 Prozent der Verpackungen von Henkel recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar sein. Im selben Zeitraum soll der Anteil von recyceltem Plastik in den Verpackungen für Konsumentenprodukte in Europa bei 35 Prozent liegen.

Weiterlesen: Henkel mit neuer...

Die längste Etikette der Selfix misst 4,36 Meter

 

Die längste Etikette der Selfix misst so viel wie ein Mittelklassewagen: 4,36 Meter. Lesen Sie mehr dazu in dieser Success Story von Planzer.

Planzer Paket als neue Dienstleistung

Ab Januar 2018 liefert Planzer auch kleinere Sendungen. Zu diesem Zweck beschaffte sich Planzer 91 moderne Iveco-Lieferwagen mit 260 je Ladeplätzen. Zur Kennzeichnung der insgesamt 91 x 260 eindeutigen QR-Code-Lagerplatzetiketten suchte die Planzer Technik AG nach einer erschwinglichen, praktischen und zeitsparenden Etikettenlösung für die Regalbeschriftung.

Weiterlesen: Die längste...

Inmould-Etiketten mit Effizienzplus – Heidelberg stellt neue Rotationsstanze Speedmaster XL 106-DD vor

Der Markt für Inmould-Etiketten wächst global kontinuierlich mit rund 4,3 Prozent (Awa Global Inmould Study 2017), und mehr als zwei Drittel der weltweiten Produktion werden für Lebensmittelverpackungen benötigt. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) bietet dafür über die lebensmittelkonforme, hocheffiziente Druckproduktion hinaus nun eine weiterentwickelte Rotationsstanze auf Basis der XL-Technologie. Die Speedmaster XL 106-DD vereint als marktweit einzigartige Kombination zwei entscheidende Produktionsschritte in einer Maschine. Im ersten Werk der Rotationsstanze wird mittels Stanzform auf einem Magnetzylinder das Injektionsloch im Etikett für den späteren Produktionsprozess hoch präzise gesetzt – selbst kleinste Löcher ab fünf Millimeter Durchmesser sind möglich. Dieser Schritt musste bisher separat erfolgen, mit entsprechend längerer Produktionszeit für den jeweiligen Job.

Weiterlesen: Inmould-Etiketten...