Seite durchsuchen...

Mediadaten

Kindergesicherte Verpackungen für Gefahrenstoffe im Haushalt

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung sind Haushaltsunfälle, bei denen Kinder mit Chemikalien in Berührung kommen und sie beispielsweise verschlucken oder diese in ihre Augen gelangen, die zweithäufigste Unfallart nach Sturzunfällen. Das Gefahrschutzrecht schreibt zum Schutz der Kinder daher für ausgewählte Stoffe und Gemische, die besonders gefährdend sind, die Verwendung von kindergesicherten Verpackungen vor. Auch die LINDNER SPRÜHSYSTEME GmbH bietet eine Vielzahl zertifizierter kindersicherer Verpackungen an.

In fast jedem Haushalt finden sich bei genauerem Hinsehen verschiedene Produkte, die eine erhöhte Gefahr für Kinder darstellen. Dazu gehören beispielsweise Putzmittel, Abflussreiniger, Lampenöle, Lacke oder Farben. Durch die kindliche Entdeckungsfreude und Wissbegierde sind vor allem Kleinkinder gefährdet, die ihr Umfeld durch Haptik, Lutschen und Kauen kennenlernen, und dadurch Verbraucherchemikalien, die sie zuhause vorfinden, verschlucken. Denn gerade farbenfrohe Putz- und Reinigungsmittel oder grelle Lacke und Farben rufen bei Kindern besondere Aufmerksamkeit hervor. Kindergesicherte Verpackungen sollen nun verhindern, dass Kleinkinder mit diesen gesundheitsgefährdenden Stoffen in Berührung kommen.
 
Welche Stoffe kindergesichert verpackt werden müssen, schreibt das Gesetz vor. Verschiedene Normen definieren zudem die Anforderungen an kindergesicherte Verpackungen. Für wiederverschliessbare Verpackungen sind ISO 8317 und für nicht wiederverschliessbare DIN EN 14375 die europaweit anerkannten Normen. Die Prüfung und Zertifizierung dieser übernehmen Zertifizierungsstellen, die nach DIN EN ISO/IEC 17065 akkreditiert sind.
Ki_Si_Vepackung
Kindergesicherte Verpackungen von LINDNER. Bild: LINDNER


Für eine Zertifizierung mit diesen Normen wird der Verschluss unter anderem von bis zu 200 Kleinkindern im Alter von 42 bis 51 Monaten getestet. Nur wenn höchstens 15 Prozent der Kinder eine wiederverschliessbare Verpackung innerhalb eines bestimmten Zeitraumes öffnen können, gilt sie als kindergesichert. Da kindergesicherte Verpackungen in Deutschland zugleich seniorenfreundlich sein müssen, werden sie zudem auch von Menschen zwischen 50 und 70 Jahren getestet.

Gesamte Verpackung wird zertifiziert

Da eine Verpackung nur in ihrer Gesamtheit kindergesichert ist, kann ein Verschluss allein nicht zertifiziert werden, sondern nur zusammen mit einem oder mehreren definierten Behältern. Zur Vermeidung von Verwechslungen beinhaltet das Zertifikat eines akkreditierten Prüfungsinstitutes daher immer die Bezeichnung von Verschluss und Behälter sowie deren Basismasse.
Meist kommen bei den kindergesicherten Verpackungen Verschlüsse zum Einsatz, die sich nur durch ein gleichzeitiges Drücken und Drehen öffnen lassen. Denn Kleinkinder sind in der Regel noch nicht in der Lage, diesen komplexen Öffnungsmechanismus zu überwinden.

Kindergesicherte Verpackungen von LINDNER

Kindergesicherte Verpackungen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. Auch die LINDNER SPRÜHSYSTEME GmbH führt eine breite Palette an zertifizierten kindergesicherten Verpackungen – auch Kisi-Verpackungen genannt – in ihrem Sortiment.
 
„Kisi-Verpackungen sind eine einfache Möglichkeit, um Kleinkinder vor Chemikalien im Haushalt zu schützen und somit schwerwiegende Unfälle zu vermeiden. Daher sind unsere kindergesicherten Verpackungen, die das Risiko so weit wie möglich minimieren, gefragt“, erklärt Stefan Lindner, geschäftsführender Gesellschafter bei der LINDNER SPRÜHSYSTEME GmbH. „Gemeinsam mit unseren Kunden können auch individuelle Verpackungswünsche von der Idee bis zur Abwicklung der Zertifizierung erfüllt werden. Der optimale Schutz des Endverbrauches vor Gefahren sowie der Schutz des Inverkehrbringers vor entsprechenden rechtlichen Konsequenzen spielen für uns eine zentrale Rolle.“