Seite durchsuchen...

Mediadaten

Frischfleisch: Eine Verpackung mit Zukunft

Das Bio-Frischfleisch der Migros hängt neu mit einer ökologisch optimierten Verpackung in den Regalen. Die Hybric-Verpackung enthält 70 Prozent weniger Kunststoff und kann besser recycelt werden als das herkömmliche Modell. Was das genau heisst und welche Bedeutung diese Innovation für die Migros hat, erklärt Rico Ménard, Leiter Verpackungsentwicklung von Micarna im Interview.

 

Rico Ménard, 70 Prozent weniger Kunststoff auf einmal – wie geht das?

Bei der vorherigen Verpackung diente eine PET-Schale als Trägermaterial. Diese haben wir durch FSC-zertifizierten Karton ersetzt. Das Fleischstück wird wie gehabt mit einem Skinfilm überzogen und vakuumiert. Zur Entsorgung lassen sich der Karton und die Folie leicht voneinander trennen und den entsprechenden Abfallsammlungen zuführen.

Klingt eigentlich simpel. Was macht die Verpackung so besonders?

Wir sind das erste Unternehmen in der Schweiz, das dieses Verfahren erfolgreich umgesetzt hat. Das lässt erahnen, dass die Entwicklung nicht ganz so simpel war. Verbunde aus Kunststoff und Karton können zum Beispiel bei Feuchtigkeitsaufnahme schnell deformieren, also sich wölben. Wir experimentierten mit verschiedenen Kartonqualitäten und der Hauptfaserrichtung, um dem entgegenzuwirken.Technisch wäre diese Wölbung kein grosses Problem, aber optisch. Grundsätzlich müssen alle neuen Verpackungen auch die Rentabilität des Produkts sicherstellen. Deshalb haben wir uns bewusst für ein Bio-Produkt entschieden. Wir gingen davon aus, dass Kunden, die sich für Bio-Fleisch entscheiden, auch eine Affinität für ökologisch sinnvolle Verpackungslösungen haben. Und wir hatten Recht: Seit der Einführung der neuen Verpackung sind die Verkaufszahlen beträchtlich gestiegen.

Neue Fleischverpackung der  Migros

Bild: Migros

 

Es scheint also ein grosses Bedürfnis nach nachhaltigen Verpackungen zu bestehen?

Ja schon, es spielen aber noch andere Faktoren eine Rolle. Zum Beispiel eben die Optik: Der Karton ist relativ einfach von beiden Seiten bedruckbar, während die PET-Schale gar nicht bedruckt war. Das Trägermaterial kann nun attraktiver gestaltet werden. Einige Chefmetzger bemerkten auch die bessere Sichtbarkeit des Fleischstücks. Der Kunde könne so ganz genau beurteilen, was er kauft.

Dabei waren höhere Verkaufszahlen ja nicht der primäre Grund, weshalb das Projekt Hybric überhaupt ins Leben gerufen wurde.

Nicht direkt. Die Migros will bis 2020 insgesamt 6000 Tonnen Verpackungsmaterial ökologisch optimieren. Man beschloss für alle M-Industrien drei konkrete Ziele: Das spezifische Verpackungsgewicht soll reduziert werden sowie der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen und der Anteil an Post-Consumer-Rezyklat in Verpackungen gesteigert werden.

Wie erreichen Sie diese Ziele?

Um das Gewicht zu reduzieren, setzen wir immer leichtere und dünnere Materialien ein. Die nachwachsenden Rohstoffe kommen oft beim Trägermaterial zum Einsatz, wie zum Beispiel der FSC-Karton anstelle der PET-Schale bei der Hybric-Verpackung. Zudem kann bei mehrschichtigen Kunststoffen zum Teil der Kern durch Rezyklat ersetzt werden.

Wie sieht die Nachhaltigkeitsbilanz des Produktes aus?

Durchaus zufriedenstellend. 70 Prozent Kunststoff wurden durch FSC-Karton ersetzt. Wir beurteilen solche Materialumstellungen anhand von Ökobilanzen und berechnen so die Umweltbelastungspunkte (UBP-Methode des Bundesamtes für Umwelt). Die Ökobilanz dieser Umstellung fällt sehr positiv aus: durch die neue Verpackung konnte die Umweltbelastung nahezu halbiert werden.

Wie sieht die Zukunft der Hybric-Verpackung Ihrer Meinung nach aus?

Die Migros hat diese Art von Verpackung zwar als erstes Unternehmen in der Schweiz eingesetzt, aber die Konkurrenz folgt rasch. Dies nicht zuletzt, weil solche Verpackungsoptimierungen in Zukunft kein freiwilliges Engagement mehr sein werden, sondern ein Muss. Die EU-Strategie für Kunststoffe wird auch in der Schweiz gesetzliche Vorgaben zur Folge haben. Das Bundesamt für Umwelt hat provisorisch bereits Richtwerte für den Schweizer Markt formuliert, die strenger sind als jene der EU. Die Hybric-Verpackung erfüllt diese bereits heute.

 

www.migros.ch